Raus aus dem Rolli, rein in die “Rüstung”

Wieder laufen zu können ist für viele Querschnittgelähmte ein großer Traum. Mit Hilfe einer zukunftsweisenden Technologie könnte dieser Wirklichkeit werden. Sie heißt Exoskelett und wird derzeit in einem Greifswalder Querschnittgelähmtenzentrum von Patienten getestet. Das Exoskelett, eine technisch ausgeklügelte Konstruktion, ermöglicht gelähmten Menschen nicht nur aufrecht zu stehen, sondern tatsächlich auch zu laufen. Allerdings bedarf es einiger Übung.

Das Exoskelett umgibt die Patienten mit einer festen Außenhülle und wird elektronisch gesteuert. Ein Exoskelett sieht auf den ersten Blick aus wie eine Art robotische Rüstung. Es dient dazu, eine stabile äußere Hülle um einen Organismus zu bilden. Die Idee stammt aus dem Tierreich: Im Gegensatz zu den Wirbeltieren besitzen alle Gliederfüßer statt eines Innenskeletts ein gepanzertes Außenskelett. Diese Tatsache wurde von Forschern und Entwicklern übernommen und für gelähmte Patienten weiter entwickelt.

Rehacon wird beginnend im Zentrum Rehaproaktiv in Gütersloh die ersten Patienten bei der Anwendung physiotherapeutisch begleiten und das Gehen mit dem Exoskelett schulen.